Samstag, 30. Januar 2010

Triobar unterwegs


oder die Triobar zu Gast im Barroom

Des öfteren hatten wir darüber schon gesprochen und überlegt, das wir unbedingt mal eine Schicht gemeinsam mixen müssten. Doch leider hatte es terminlich nie hingehauen, doch dann sprachen wir miteinander zwecks der Barkultour in Stuttgart und ich beschloss im Anschluss an die Messe direkt im Barroom als Gastbartender aufzutreten.
Mittwoch, den 27.01.2010,
20.00 - 04.00 Uhr
Triobar goes Barroom


Ganz dem Motto, der beiden doch so unterschiedlichen Barinhaber, sollte es ein Abend der Barkultur werden, aber auch des heiteren Rausches. Eine Karte für den Abend gab es nicht,
aber durchaus einige favorisierte Spirituosen:
Rum (Old Monk, Zacapa XO & 23 Sol.)
Pisco (aus Chile und Peru) und
Gin (Tanqueray No Ten & Greenalls)

Der Barroom ist meine absolute Lieblingsbar in München und zugleich mit Sicherheit eine der kleinsten Bars Deutschlands. Mit 4-6 Gästen ist die Bar schon sehr gut gefüllt, aber wegen Überfüllung wurde sie noch nie geschlossen. Das war auch am Mittwoch so, aber zuweilen war wirklich gar kein Platz mehr zu finden und jede Bewegung eines Gastes führte zu unfreiwilligen Bewegungen des Raumes. Die beliebtesten Cocktails des Abends waren die Sours, speziell der Pisco Sour und der Triobar-Rumsour. Verwegen die Idee eines Karotten-Ingwer-Gimlets mit dem Duke-Gin und ein schöner Klassiker der Old Fashioned mit Zacapa XO.
Zuweilen drohte ich unterzugehen, aber der Herr des Barrooms griff stets rechtzeitig zu und zog mich aus dem ärgsten Bongewitter. Gastbartender zu sein macht zwar riesigen Spass, aber meist kämpft man sich die ersten zwei Stunden etwas tolpatschig durch den Laden.
Doch Triobar goes Barroom wird wiederholt...
Die Gäste des Barrooms waren so nett zu mir und haben brav auf ihre Drinks gewartet und dann werde ich auch schneller sein... VERSPROCHEN!!!
 

1 Kommentar:

  1. Der Pisco Punch war ein Hit und Du auch.
    Mareike

    AntwortenLöschen