Dienstag, 14. April 2015

ad akta jura

Wieland H... alias der Wirtschaftsexperte
oder was versteht Herr Wieland wirklich von BWL???

Wieland Hartauer hat gesagt…

@Maik (Triobar) dies unterschwellige überhebliche Arroganz ist die, die Gäste dann nur irgend welche Cocktails Bestellen weil sie Angst haben das der Barkeeper Ihnen ins Gesicht spring wenn sie Ihren Lieblings Cocktail bestelle und sei es ein Swimmingpool oder so was.
Lieber Herr Wieland, genau deshalb hat meine Bar keine Drinkskarte, sondern die Drinks werden individuell auf die Wuensche des Gastes abgestimmt. Genau so haben es frueher die Bartender auch gemacht, sie haben ihre Gaeste gefragt und haben aus ihren Antworten heraus die passenden Drinks fuer sie geschaffen.

ist es nicht unser Ziel den Gast Glücklich zu machen?? denn wenn der Gast Glücklich ist dann sind wir es doch auch (zumindest ist das bei mir so)
Ich vermute das meine Gaeste recht gluecklich sind, zumindest erzaehlen sie mir das. Alle werden mit Sicherheit nie gluecklich sein, aber die sehr grosse Anzahl von Stammgaesten (circa 85%) spricht zumindest dafuer.

aber anscheinend hast du ja auch ein Problem einen Vodka Gimlet zu mixen. Falls du dich noch erinnerst (BCB) solche Sprüche gehen garnicht!!
Habe eigentlich nur mit dieser 5cl Vodka & 5 cl Limejuice-Mischung mein Problem, dieses Rezept halte ich schlichtweg fuer eine Zumutung, fuer mich ist das der Long Island Ice Tea unter den Gimlets. Soll ich dich das naechste Mal lieber anheucheln und sagen: ja tolle Wahl! Ja - vielleicht bin ich da zu ehrlich, aber in meiner eigenen Bar will ich mich nicht so verstellen muessen. Ich mache auch keinen Long Island Ice Tea und auch keinen Sex on the Beach, ich halte diese Drinks schlicht fuer ueberfluessig und schlecht und die kannst du doch ueberall trinken, dafuer musst du ja nicht extra zu mir kommen.

in der letzten Mixology war ein passender Artikel dazu mit dem Titel "Was erlaubst du dir" ich finde lästern blöde aber wenn du schon lästerst dann musst du es auch immer besser können als die über die du lästerst.
Laestern tut jeder, aber jeder in einer anderen Form, solange man nicht vergisst wer man ist und wer der andere ist und das es sich hier ja immer um Menschen handelt. "Der der frei von Schuld ist werfe den ersten Stein". Wenn du schon denkst das man etwas immer besser kann als andere - hast du leider gar nichts kapiert bisher und ich mache meine Drinks keineswegs besser, sondern zumeist nur anders als die anderen...

und wie das Leben so spielt in dem Moment wo du glaubst der beste zu sein und auch der schönste klopft dir hinten einer auf die Schulter und sagt "Entschuldigung ich muss mal vor bei.
Am besten finde ich Hobbypsychologen, die eine gute Selbstanalyse haben. Es gibt immer einen der besser ist als Du und zuweilen glauben auch nur manche das sie es waeren. Vielleicht haben wir da ja ein ganz aehnliches Problem bei dir.

wir sind Dienstleister und der Vergleich mit dem Ältesten Gewerbe passt nicht, weil du immer dich verkaufen wirst im leben egal was du machst einen Preis musst du immer zahlen. Und wenn mein Preis der ist das der Gast glücklich ist und meine Kasse dann auch klingle ja dann habe ich kein Problem damit solange ich die Qualität verantworten kann (Cocktail)
Wunderbar! Dienstleister ist das aelteste Gewerbe doch auch, oder???
Wie weit jeder gehen mag und wie hoch sein Preis ist, das entscheidet wohl aber auch noch jeder selbst, oder??? Wahrscheinlich machst du auch den qualitativ besten Long Island Ice Tea der Welt!

natürlich wenn ich soviel Geld habe und meine Bar aufschließe, wenn ich grade Lust dazu habe, dann kann ich mir so was erlauben. So was wird sich später oder früher immer rächen.
Vielen dank fuer diesen wunderbaren Einblick in die BWL. Ich sehe schon, an dir ist ein wahrer Wirtschaftsexperte verloren gegangen und anscheinend auch noch ein profunder Kenner meines Finanz-Backgrounds. Kennst du irgendwelche Wirtschaftszahlen meines Betriebs? Kennst du dich wirklich aus in der BWL? Kennst du meine Gaestezahlen? Kennst du meine Oeffnungszeiten? Kennst du den Pro-Kopf-Umsatz meiner Gaeste? Kennst du den Umsatz pro Stunde oder pro Tag???
Wenn ich mich nicht irre bist du doch ein Bartender aus der Hotelerie, der momentan in der Schweiz arbeitet. Doch nicht etwa weil du in der Schweiz mehr verdienst??? oder??? Nein, du bist nur in einem schweizer Hotel untergekommen, weil du dort mehr ueber die Barkultur erfahren willst. Bevor du nun ueber die Landesgrenze geflohen bist, um mehr Geld zu verdienen, haettest du dich auch ein wenig intensiver mit Geschaeftsmodellen auseinandersetzen koennen!Also inwiefern raecht sich so etwas immer?
Ich hoere von sovielen das meine Bar nicht laufen kann, aber sie tut es doch. Vielleicht ist es ja wie mit der Hummel, physikalisch betrachtet kann sie gar nicht fliegen, aber sie tut es doch.
Meine Bar existiert nun bereits seit 5 Jahren, also wie lange wird sie noch existieren? Meine Frage an den werten Herrn Wirtschaftsexperten???

Wie sagte einst Jerry Thomas
"Die Grundbedingung eines Bartenders ist Bescheidenheit und Zuvorkommenheit...." im disen sinne

und ganz in diesem Sinne ebenfalls nochmal: wenn der Kaiser zu Gast ist, dann benimmt sich auch der Kaiser wie ein Gast!


13 Kommentare:

Wieland Hartauer hat gesagt…

Ach du Lieber Gott da fühlt sich aber jemand auf den Schlips getreten, es ist schon sehr beeindruckend wie akribisch du das was ich geschrieben habe auseinander nimmst, und wie du dich darüber aufregen kannst ist ja Grade zu lustig hihi.

Ich helfe dir Grade mal kurz auf die Sprünge was du bei der BCB zu mir gesagt hast, da war nix mit einem Long Island Ice Tea. Ich habe einen Vodka Gilmlet auf Eis bestellt ganz einfach und simpel, worauf du gesagt hast ob ich das bestelle weil das nach nichts schmeckt??

Also vielleicht bin ich jetzt eingebildet aber das ist nicht Grade die Art und weise wie ich angesprochen werden möchte, und schon garnicht von einem Kollegen, der doch auch von seinen Gästen wie wie bei Kaisers behandelt werden will. :-)

Ich werde garnicht weiter auf deine sehr beidruckende Gegendarstellung eingehen und wie du all diese Information über mich gesammelt hast wao schon beidruckend, aber ich werde mich nicht auf kindische graben Dialoge
einlasen, facto ist das solche Sprüche nicht gehen sie sind UNHÖFLICH und beleidigend und wenn du immer noch der Meinung bist das der Gast zuerst den Kniefall machen muss bevor du höflich mit Ihm redest naja dann ist das halt deine Meinung.

Im Übrigen wäre ich dir sehr verbunden wenn du meinen vollen Namen nicht als Überschrift für deine Geistigen Ergüsse nehmen würdest und auch davon Abstand zu nehmen Ihn voll aus zuschreiben mit bestem

dank im voraus


Wieland
15. Oktober 2009 01:56
Triobar hat gesagt…

@Wieland
ich schaetze deine BWL-Kenntnisse ebenso sehr wie deinen Kommentar zu meinem Blogeintrag.
Beide zeugen von massiver Unkenntnis, gepaart mit eleganter Du-weisst-schon-Manier.
Wie schoen das du dich zur Zeit so fern von Berlin aufhaelst...
trotz allem bin ich deinem Wunsch nachgekommen...
MFG Mike
19. Oktober 2009 18:12
Michael hat gesagt…

Also das mit der Hummel stimmt so nicht ;-)
20. Oktober 2009 13:54
Anonym hat gesagt…

Wieland Hartauer war schon immer eingebildet, jedoch ahnungslos.
Nach zwei gescheiterten Ausbildungen und zwei gescheiterten Studienversuchen, er wurde von den Musikhochschulen gefeuert, wundert mich seine Arrogante Art...
Auch einen Waldorfschulabschluss der zehnten Klasse hat er nicht geschafft, er mußte ihn außerhalb nachholen...
6. Februar 2010 20:57
Anonym hat gesagt…

Wieland Hartauer wurde bei seinem letzten Arbeitgeber von seinen Kollegen übrigens herausgemoppt, da er immer so "liebenswürdig" und "bescheiden" auftritt.
Er ist neidisch, voller Komplexe und vertuscht es mit Arroganz.
BWL?
Wieland Hartauer kann nicht einmal die Grundrechenarten... Ich weiß es, ich kenne ihn seit seit seinem dritten Lebensjahr...
Den Typ nehmt Ihr doch nicht ernst oder?
6. Februar 2010 21:04
Wilfried Teutsch hat gesagt…

Noch fünf Rechtschreibreformen und Wieland Hartauers Einträge gehen als korrekt durch...
7. Februar 2010 01:58
Wieland Hartauer hat gesagt…

Hallo Mike wir beiden werden glaube ich keine Freunde werde aber es gibt so was wie Barkeeper Ehre also wäre ich dir dankbar wenn du diese Einträge von meinem Cousin löschen würdest die überhaupt nichts mit dem Thema zu tun haben, er ist nur Sauer auf mich weil er glaub das ich mal was mit seiner Ex hatte.Ich glaube das du es selber nicht willst das dein Blog zweckentfremdet wird und mein Cousin eine Plattform findet um sich hier zu profilieren

Lg Wieland
11. März 2010 16:42
Wilfried Teutsch hat gesagt…

Die Ex hat ihn ablitzen lassen... ;-) und mir genau berichtet, wie dämlich sie angemacht wurde...

LG Wilfried Teutsch
11. März 2010 23:49
Wieland hartauer hat gesagt…

@Mike wie ich sehen kann hast du es im Netz stehen lassen, schade und ich dachte das du schon so was wie Barkeeper Ehre hast. Aber macht nichts da es ja nicht stimmt was mein Cousin schreibt, ist es mir egal er wird schon sehen was er davon hat.

@Wilfried übrigens die Freundin die mich angeblich hat abblitzen lassen, habe ich als Facebook Kontakt!!!! ;-)und noch was, Mobbing schreibt man mit Doppel ( b ) Herr Klarinettendoktor :-) der auf seiner Web seit prahlt das schlechteste Fachabitur der Welt zu haben.
25. Mai 2010 19:00
Anonym hat gesagt…

Was soll das? Die Texte hier sind ja schlimmer als jeder Zickenkrieg!
Wieland war einer der fantasievollsten, komischste Mitschüler, der die beste Ohrfeige meines Lebens presentiert hat ....was sind schon Abschlüsse für Lebensreverenzen?


Gruß,

eine Puristin im Glase :-)
31. Mai 2010 10:02
Wilfried Teutsch hat gesagt…

Mir kommen gleich die Tränen...
vor kurzem hat Herr Wieland hartauer mich versucht anzuzeigen, ist aber gründlich schief gegangen...Scheinbar hat der feine Herr doch etwas zu verbergen...
12. August 2010 11:57
Wilfried Teutsch hat gesagt…

@Wielnad,
warum sollen meine Einträge gelöscht werden?
Sie spiegeln die Warheit über Dich wieder und Du wirst es sicherlich in genügend Situationen des Alltags präsentieren...Grundrechenarten, Rechtschreibung vom Musikstudium nach einem Semester gefeuert worden zu sein usw...Da nützt Dir der angebliche Kontakt zu einer meiner Ex auf Facebook auch nicht viel um hier die Oberhand gewinnen zu wollen...ich darf übrigens darauf hinweisen daß du in festen, wenn auch wie manche sagen, in langweiligen Händen bist...
Das Du es allerdings wagst in der Presse mit diesem gescheitertem Musikstudium anzugeben, ist schon ziemlich mutig!
13. August 2010 23:24
Wilfried Teutsch hat gesagt…

Hoppla,
ein Tippfehler! Die Anrede soll natürlich @Wieland und nicht @Wielnad heissen.
Sorry an alle Leser.
14. August 2010 21:02

Kommentar veröffentlichen

Donnerstag, 23. August 2012

Manche sagen es gibt keine Speakeasy-Bars

oder Impressionen eines längst verschollen geglaubten Instituts... 

Da ich in letzter Zeit häufiger gefragt wurde, ob meine Bar inzwischen genau so in der Versenkung verschwunden sei wie mein Blog, hier nun einige Lebenszeichen meines privaten Kleinods.
 

Die Theke ist knapp 6m lang und ganz klar der Mittelpunkt der Bar
Die Lounge mit Bibliothek und Kamin ist bei Gruppen sehr beliebt
Einige meiner Gäste erinnert die Bar stark an eine Bar unter Deck...
Wer einmal in der Lounge sitzt, kommt kaum wieder weg...
Die Fotos sind natürlich wieder mal von Soon...

Freitag, 15. Juni 2012

Fantastic Man

oder keine Frage, das der Mann fantastisch ist...

Die einen sind laut und die einen lieber still, doch Hauptsache sie machen ihre Arbeit gut, doch bei diesem Bartender gibt es keinen Zweifel darüber, denn der ist fantastisch!!!
(Bildquelle Fantastic-Man Blog)
Leider haben wir nur selten Gelegenheit uns zu sehen, unsere Terminkalender sind stets etwas zu voll, aber stets wenn ich Herrn Bischoff wiedersehe, ist es ein tolles Wiedersehen. Man quatscht, tauscht sich aus, verrät die eine oder andere Entdeckung und hat immer viel Spass miteinander.

Für mich einfach ein toller Bartender, einer der besten unserer Zunft (nicht nur meine Meinung),
denn da bättert mal online einfach so durch die Linklisten und plötzlich strahlt einen da der Bischoff an.

Donnerstag, 14. Juni 2012

Aroma ist wie eine Sprache

oder wer nicht ständig übt, der wird schnell sprachlos... Auch dieses Jahr durfte ich wieder als Gastdozent bei der DBU Juniorakademie tätig sein. Ich hielt auch dort wieder einen Vortrag zum Thema Aromen und Sensorik und hatte völlig begeisterte Teilnehmer. Es ist immer wieder schön zu sehen wie die Teilnehmer grübeln und debattieren, zuweilen verzweifeln oder triumphierend strahlen... Stets zu hören ist der Satz:
Oh, das kenne ich, doch wie heisst das bloß?
Ich kann allen Bartendern nur raten ihre Sensorik stets aufs Neue zu überprüfen und was ich ebenfalls nur empfehlen kann, das ist die DBU Juniorakademie. Wäre die DBU sowie ihre Juniorakademie, dann wäre ich schon längst Mitglied... Dieser Lehrggang ist wirklich mustergültig!!!

Dienstag, 12. Juni 2012

Knigge kann man lernen

oder Manieren sind ein Zeichen von guter Erziehung... Die Juniorakademie der DBU hat auch dieses Jahr wieder 13 junge Bartendertalente eingeladen, um ihnen die Möglichkeiten der Fortbildung auf höchstem Niveau zu bieten. Dieses Jahr beginnt der 5-tägige Lehrgang mit einem häufig vernachlässigtem Thema: Knigge alias Business-Manieren Gute Manieren sind das A&O eines jeden erfolgreichen Bartenders und Gastgebers, leider werden diese häufig arg vernachlässigt und wieviele talentierte Bartender an mangelnder Erziehung gescheitert sind, wurde leider auch noch nicht in einer Statistik grafisch verwertet, nach meiner privaten Meinung, dürfte die Dunkelziffer aber sehr hoch sein.

Donnerstag, 31. Mai 2012

Streetart

http://www.youtube.com/watch?v=brcZTgPYokg&fb_source=message

Freitag, 11. Mai 2012

Ein voller Terminkalender

oder mehr als nur ein Pflichttermin...

wenn ich zur Zeit so meinen Kalender durchschaue, dann ist die Anzahl der Tage in Berlin eher klein. Zur Zeit lockt die Welt und so gerne ich auch dem Lockruf der Ferne folge, so klarer wird mir:
Berlin bleibt da ein wenig auf der Strecke, ändern lässt sich das leider nicht sofort, aber ab Juli werde ich meine Reisetätigkeit drastisch einschränken, bzw hauptsächlich für rein private Zwecke nutzen.

Der nächste Termin der ausserhalb von Berlin ansteht ist allerdings ein fester Eintrag, der schon fast immer ein Jahr vorher feststeht: Cocktails & Dreams alias das Forumstreffen der Cocktailnerds!
Wer einmal bei diesem Haufen Verrückter und Cocktailsenthusiasten zu Gast war, der weiss sie sind der wahre Kern vieler Cocktailinnovationen. Diese Jungs und Mädels infizieren ihren Freundes- und Bekanntenkreis mit ansteckenden Epidemien a la Manhattan-Fieber und Old-Fashioned-Sucht, bewirken so manche Sex on the Beach-Allergie und massive Long Island Ice Tea-Unverträglichkeit. Diese Anhänger des Barflyzismus erheben barkeeper zu ihren Gralshütern des guten Geschmacks und kämpfen vehement für die kleinen Marken und fantastischen Spirituosen der Backbords ihrer Lieblingsbar.
So manch junger Padavan aus diesen Reihen hat schon den Sprung aufs Siegertreppchen von hochdotierten und überaus anerkannten Wettbewerben geschafft und einige von ihnen arbeiten hinter dem Tresen nun. Für mich sind sie die Keimzelle der Barrevolution, die nun auch vor dem Tresen immer mehr Anhänger findet.
Dieses Event lasse ich mir auf keinen Fall entgehen, auch wenn mein Terminkalender dieses Jahr alles getan hat, um mich daran zu hindern, doch dazu liebe ich diese Irren viel zu sehr...
Dieses Jahr ist Frankfurt der Austragungsort und solche Orte wie die legendäre Pinke Bar werden mit Sicherheit ihren Kultstatus dadurch noch vergrössern. Ich bin gespannt was das Orgateam Frankfurt alias der Cocktailpodcast auf die Beine gestellt hat, wird der Flughafen flächendeckend mit genialen Cocktails geflutet? oder ?? oder???

Ich bin gespannt und freue mich sehr darauf...
17.05.2012 - 20.05.2012 Cocktails & Dreams
Cocktail-Forumstreffen in Frankfurt am Main

Donnerstag, 3. Mai 2012

Künstler im Rausch

oder ein abendliches Abenteuer mit Eichhorn & Meinke

Am Freitag, den 04.052012 präsentieren wir einen Abend ganz im Zeichen der Barkultur,
einen sowohl literarischen, als liquiden Diskurs mit Peter Eichhorn und mir.
Peter Eichhorn ist ein Bargänger im wahrsten Sinne des Wortes, als kongenialer Stadtführer,
Autor diverser Bücher rund um den lukullischen Fokus unserer Stadt, Gastautor der Mixology
und Referent der Schule der Trunkenheit kennt er sich bestens aus, wenn es darum geht die spannenden Geschichten & alkoholgeschwängerten Anekdoten der Berliner Künstlerwelt erzählerisch aufleben zu lassen.
Zu 6 berühmt & berüchtigten Personen der Künstlerszene von Berlin werde ich dazu die passenden Drinks dareichen, wenn Peter Eichhorn dazu aus deren Leben & Wirken erzählt.
Wir werden aus dem Nähkästchen der Berliner Boheme plaudern, berühmte Trinker und deren liebste Aufenthaltsorte skizzieren, uns hingebungsvoll den verschlungen Hinweisen zu den Trinkgewohnheiten der Künstlerwelt nähern und damit dies keinesfalls zu trocken ausfällt; werden wir dazu ein buntes Cocktailmenu ganz im Zeichen der Goldenen Zwanziger mixen.

Seid dabei, wenn sich Barkultur und Künstlerszene im Rausch vereinen...


Am Freitag, den 04.05.2012 Künstler im Rausch
18.30 - 21.00 Uhr    Kostenbeitrag 49.- €, 

Reservierung erforderlich! unter 0163-2075677 bitte anmelden!
nur noch 3 Plätze frei!!!

Der Rumclub öffnet daher an diesem Tag erst ab ~21.00 Uhr!

Mittwoch, 2. Mai 2012

Manchmal sollte man halt zuhören können

oder warum Facebook nicht der Nabel der Welt ist...

Jörg Meyer (Le Lion - Hamburg) hat Facebook verlassen und hat dazu in seinem Blog einen sehr schönen, wenn auch etwas langen Artikel geschrieben.

Besonders empfehlenswert ist dieser Artikel allerdings für einige Agenturen und Entscheider, denn so langsam sollten sie begriffen haben nichts ist unendlich...  Letztendlich ist Facebook wie eine gute Party, man braucht die richtige Mischung halt und Leute die nicht nur reden, sondern auch ehrliches Interesse haben.
Seit über einem Jahr rede ich mit Agenturen und Auftraggebern darüber, das man nicht nur auf Facebook setzen soll, aber stets wurde ich müde dafür belächelt. Facebook ist für diese Leute der Nabel der Welt, aber irgendwann nabelt sich mal jeder ab und sucht sich etwas neues und im Social Media Zeitalter geschieht das nun mal schneller, als es sich so mancher (Agenturen eingeschlossen) vorstellen kann.
Ich möchte diese Leute hier nur mal an Myspace oder Studivz erinnern...
Seit kurzem rufen mich einige dieser Leute nun an und fragen wo sie nun posten sollen, wenn Facebook nun wohl doch langsam out ist... Sorry Anrufer, aber verstanden habt ihr mich immer noch nicht!!!

Es geht ums zuhören und nicht um das reine hinausrufen der Nachrichten, Menschen mögen nun mal Dialoge mehr als reine Status-updates. Stellt euch mal vor, ihr wäret verliebt in jemanden und ihr wüsstet immer wo er ist und was er macht, aber niemals ob er an euch denkt, das wäre auf die Dauer halt auch eher frustierend als erbauend.

Persönlich fände ich es daher auch besser, wenn einige der Leute die mich fragen, was sie nun tun sollen, mir auch einfach mal zuhören würden!

Montag, 30. April 2012

Classic with a Twist

oder die Barlife Experience Tour zu Gast in der Drayton-Bar...

Christian Gentemann ist der Barchef dieser wunderbaren Bar, die natürlich kein Club ist,
sondern nur zum Club werden kann.
 Sein Barteam sind Barmänner mit Geschmack und Charakter und wer denen bei der Arbeit zuschaut, der kriegt Lust auf mehr. Classic with a Twist war das Thema der Barlife Experience Tour mit der ich in der Drayton-Bar zu Gast war und obwohl wir weniger Leute waren als erst erwartet, so war es doch ein ganz besonders schöner Workshop, da hatten wohl doch einige Bartender schnell mal noch Hitzefrei bekommen! ;-)

Die die gekommen waren, waren hoch motiviert und zeigten erstklassige Klassiker mit ihrem ganz eigenen Twist. Nachdem ich schom beim Mis en place die Bar verwüstet hatte, führte ich auch noch einige weitere kleine Missgeschicke in der Präsentation vor und war ehrlich froh, als ich dann die Barteams zum mixen ihrer eigenen Kreationen hinter die Bar rufen konnte. (An manchen Tagen klappt alles, an anderen halt weniger :-)

Mein persönlicher Favorit des Tages war dann die Beat-Marie von Fabian (Bruegge-Bar) & Sven (Barracuda),  die machte echt Spass auf mehr...

Hier die Rezeptur meines Favoriten:

Beat Marie

50 ml Don Julio Anejo

30 ml Ananaspuree
20 ml Limettensaft
15 ml Rote Beetesaft
25 ml Sangrita
25 ml Tomatensaft
Erdbeer-Pfeffer mit Schoko

im Tumbler mit großem Eiswürfel serviert

Mittwoch, 28. März 2012

Unterwegs in Mexico 3. Teil

oder zwei Gringos gehen shoppen...

Nach dem wir ja gestern bereits alles für unsere Tequila-Besichtigung geklärt hatten, sollte der heutige Tag ausgiebig zum shoppen genutzt werden. Erstes Einkaufsziel war eine "Shopping-Mall" der ganz besonderen Art in Guadalajara. Eigentlich ist eher ein überdachter Markt oder auch ein Labyrinth aus unzähligen Ständen und einem wilden Angebot an fast allem.
Wir wollten Limettenpressen kaufen, uns nach kleinen Gläsern umschauen, eventuell einen Rucksack noch, bloss nicht die Hemden vergessen dabei und auf jeden Fall nach den Wrestlermasken Ausschau halten.
Gefunden haben wir dann noch weitaus mehr, aber gekauft weniger.

Gläser haben uns nicht überzeugt, bzw war der Händler dann doch von der Menge überrascht und konnte nicht ausreichend bereitstellen... 40 Gläser?! Ist das so unüblich?!?!

Limettenpressen - das hat ein wenig gedauert, aber schliesslich sind wir doch fündig geworden...
12 Stück - soviel wie ein Tequila-Wahnsinniger halt so braucht...

Ein schöner Rucksack wollte sich partout nicht finden lassen... Schade, aber in Berlin warten da auch noch einige auf mich...

Die Hemden wollten wir eigentlich später noch holen, aber irgendwie klappte das dann doch nicht mehr... Vielleicht beim nächsten Ausflug dorthin...

Die Auswahl an Wrestlermasken war riesig, allerdings Jakschas Schädel auch und so fanden wir mit Mühe eine passende noch...










Dienstag, 27. März 2012

Unterwegs in Mexico 2. Teil

oder warum man Taxifahrer und Taxifahrerin unterscheiden muss...

Nach einer wohltuenden kleinen Siesta fühlten wir uns stark genug noch einen der örtlichen Guides aufzusuchen. Wir waren mit Stefano verabredet, einem Tequila-Kenner, der Italiener ist, sich aber mit all seinem Herzblut nun in Mexico um Tequila kümmert. Wir orderten ein Taxi und düsten in die pulsierende Nachtszene. Der Taxifahrer knöpfte uns ohne auf den Taximeter zu schauen 50 Pesos ab; war das jetzt viel oder wenig kam in mir die Frage auf. Doch war ich nicht darauf aus mich mit meinen mehr als rudimentären Spanischfetzen um eine Diskussion zu kümmern. Wir fanden nach einigen Mühen unseren Treffpunkt und Stefano erschien pünktlich und in bester Laune. Nach diversen Gesprächen rund um die Agavendestillate und einigen Kostproben davon, war alles arrangiert. Stefano hatte uns einen Taxifahrer organisiert, der uns nach Tequila fahren würde, um dort mit uns allen möglichen Touren zu machen, die zwei Tequilaverrückte, wie wir brauchen würden. Begeistert von der Vorahnung was für ein Spass das werden würde, beschlossen wir den Tag nun vollständig zum T(equila)&T(aco)-Tag zu machen...
Stefano lud uns zu seinem persönlichen Lieblings-Taco-Stand ein und wieder einmal genossen wir die fröhliche Stimmung der Mexicaner, die das Essen auf der Strasse mit soviel Lebenslust zelebrieren.
Stefano und wir verliessen nach ausgiebigem Mahl seinen favorisierten Tacostand und verabschiedeten uns von einander. Wir stiegen in ein Taxi und liessen uns zum Hotel zurückfahren, zumindest hatten wir das vor, doch durch die extrem langen Öffnungszeiten der Spritläden wurden wir davon abgehalten und stoppten unsere Fahrt weitaus früher.
Preislich änderte das natürlich rein gar nichts, denn nach einem kleinen Verwechsler von Señor statt Señora in unserer Ansprache an unsere Taxifahrerin stand der Preis schnell fest: 100 Pesos!
Bad Luck, aber Lust auf Diskussionen hatten wir auch nicht...


Wir shoppten noch einige Tequila und beschlossen das der Tag insgesamt sehr gelungen war und wir uns Taxifahrer ab sofort genauer ansehen würden...

Montag, 26. März 2012

Unterwegs in Mexico

oder endlich in Guadalajara..

Nach einer langen und doch etwas anstrengenden Anreise war ich müde und vergrippt endlich in Mexico angekommen.
Müde und erschöpft stapfte ich in mein Hotelzimmer und war extrem positiv überrascht. Das Quinta Real ist ein wünderschöner Prachtbau, der nicht mit Reizen geizt. Es ist im besten Sinne ein altes Grand-Hotel und das absolute Highlight ist der traumhafte Garten.
Mein Zimmer liegt direkt zum Garten raus und ich habe zwar keinen Balkon aber dafür diese aparten 3 Stufen die durch einen kaskadenartigen Wasserlauf geschützt sind.
Nach einigen Versuchen zu schlafen und den erfolglosen Bemühungen die Zeitumstellung einfach im Relaxmodus zu bekämpfen, begab ich mich zum Frühstück und traf dort wenig später auf Tom, der wohl ähnlich wenig erfolgreich dabei war.
Zusammen erkundeten wir die Stadt bzw Tom erwies sich als genialer Stadtführer und ich als williger Begleiter, nach einigen Spritläden und anderer kleiner Entdeckungen beschlossen wir dann uns dann noch für ein Palomatasting mit Tequila und Squirt einzudecken und danach dann Siesta einzuleiten

Sonntag, 25. März 2012

Unterwegs nach Mexico

oder viva la mexico...

Tom Jakschas gewann den Don Julio - Contest und zur "Belohnung" bekam er eine Reise nach Mexico geschenkt, doch damit die Reise nicht zu schön wird und er eventuell gar nicht wiederkommen will; schickte man mich sicherheitshalber mit dazu.
Die Anreise war natürlich alles andere als kurz, doch Tom und ich haben uns bravourös geschlagen...
Ganz grosses Lob hier von meiner Seite an das Flugpersonal der Lufthansa-Maschine:
Selten so ein souveränes und überuas charmantes Team erlebt...
Das Umsteigen in Mexico-City hatte zuweilen leicht groteske Züge, doch auch das meisterten wir erfolgreich,
bzw mehr Don Jakschas mit seinen wunderbaren Spanischkenntnissen, denn meine Stimme hatte sich irgendwo auf dem Weg zwischen Frankfurt und Mexico verabschiedet.
In Guadalajara angekommen wurde wir von einem Don Julio Mitarbeiter freundlichst empfangen und in einer unvergesslichen Fahrt zum Hotel kutschiert.
Das Hotel Quinta Real wartet bereits freudig auf uns und man zeigte uns stolz die Zimmer, wie schön das Hotel wirklich ist sollte ich doch erst am folgenden Morgen entdecken...

Samstag, 17. März 2012

Ich bin Bartender und nicht Hellseher

oder die unglaublichsten Fragen, die man an der Bar zu hören bekommt...

Vor kurzem auf einer Cocktailseite gelesen:
I want a name of a red drink. Whether its a cocktail, or a vodka drink or a drink mixed with tequilla i have no idea....... Its served in a martini glass...........this is a lady's drink.....can sum1 give me the name of this drink plzzzzzz
mim - 14 October 2011 @ 11:34 PM (hier gelesen)
 Klar, kenne ich den

Vor knapp 2 Monaten während eines Cocktailkurses:
Mein Vater hatte einen Kumpel, der war Europameister im Mixen,
der hiess  Frank oder so... Kennst du den?
 klar, kenne ich den...

Ganz am Anfang meiner Karriere überraschte mich einer meiner ersten Gäste damit:

Ich hätte gern so einen Drink in einem hohem Glas, den kennen sie doch?

Klar, kenne ich den...

Freitag, 16. März 2012

Alptraum H2o

oder der Untergang für jeden Gastronom...

Eines meiner nächsten Themen bei meiner Workshop-Reihe Barlife Experience Tour könnte heissen:
Was tun bei Wasserschaden - oder 10 gute Tips, die dir den Arsch retten...


Der Teilnehmer, der sich wohl als erstes dafür anmelden würde, das wäre David Wiedemann...
Der Herr des R(h)eingolds weiss wovon ich rede und kennt leider auch nur allzugut die Bedeutung eines Wasserschadens, in einer Gastronomie. Wer den Schaden kennt, den ein Rohrbruch oder ähnliches in einer Bar verursachen kann, der weiss das ist etwas, was man keinem wünscht.

Wasser ist grenzenlos in seiner Güte und sucht sich auch all die Plätze die man nur schwer trocknen kann. Es lässt Möbel sich neu formieren, feiert elektrisierende Feste mit Elektrokabeln und lässt es dabei richtig knallen. Farben präsentieren sich ganz neu und selbst der feinste Rinnsal vermag noch die Tapeten dauerhaft zu verzieren.
Wasserschäden hatte ich einige in meinem letzten Speakeasy, zuweilen war es mein kleines Atlantis.
Gäste halten die Absage wegen eines Wasserschadens oftmals nur für eine schlechte Ausrede, die Gastronomen dann erfinden, wenn sie nicht ihre Bar öffnen wollen. Doch so schlimm kann gar kein Gast sein, das man ihn nicht gerne gegen einen Wasserschaden eintauschen würde.


Das Reingold von David Wiedemann musste deshalb sogar für rund 10 Wochen geschlossen bleiben, doch nun hat er anscheinend wieder Oberwasser, den stolz verkündet er via Facebook, das das Reingold am 20.03.2012 ab 19.00 Uhr seine Wiedereröffnung feiert...

Na dann:
Packt die Badehose ein (sicherheitshalber) und schaut mal, ob er wirklich schon wieder alles in trockenen Tüchern hat...


Dienstag, 13. März 2012

Künstler im Rausch

oder ein abendliches Abenteuer mit Eichhorn & Meinke

Am Freitag, den 16.03.2012 präsentieren wir einen Abend ganz im Zeichen der Barkultur,
einen sowohl literarischen, als liquiden Diskurs mit Peter Eichhorn und mir.
Peter Eichhorn ist wohl ein Bargänger im wahrsten Sinne des Wortes, als kongenialer Stadtführer, Autor diverser Bücher rund um den lukullischen Fokus unserer Stadt, Gastautor der Mixology und Referent der Schule der Trunkenheit kennt er sich bestens aus, wenn es darum geht die spannenden Geschichten & alkoholgeschwängerten Anekdoten der Berliner Künstlerwelt erzählerisch aufleben zu lassen.
Zu 6 berühmt & berüchtigten Personen der Künstlerszene von Berlin werde ich dazu die passenden Drinks dareichen, wenn Peter Eichhorn dazu aus deren Leben & Wirken erzählt.
Wir werden aus dem Nähkästchen der Berliner Boheme plaudern, berühmte Trinker und deren liebste Aufenthaltsorte skizzieren, uns hingebungsvoll den verschlungen Hinweisen zu den Trinkgewohnheiten der Künstlerwelt nähern und damit dies keinesfalls zu trocken ausfällt; werden wir dazu ein buntes Cocktailmenu ganz im Zeichen der Goldenen Zwanziger mixen.

Seid dabei, wenn sich Barkultur und Künstlerszene im Rausch vereinen...

Freitag, den 16.03. Künstler im Rausch
18.30 - 21.00 Uhr    Kostenbeitrag 49.- €, 

Reservierung erforderlich! unter 0163-2075677 bitte anmelden!
nur noch 6 Plätze frei!!!

Der Rumclub öffnet daher an diesem Tag erst ab ~21.00 Uhr!

Montag, 12. März 2012

Werbung für eine gute Sache

oder es ist mal wieder Zeit für die Jugend...

DBU Juniorakademie
Jetzt bewerben!
Aufruf zur Teilnahme an der 6. DBU Junior Akademie – die DBU bildet aus

11. - 15. Juni 2012 in Rostock


Alle DBU Mitglieder, die mindestens 1 Jahr Mitglied sind, noch keinen IHK Barmeister haben und nicht älter als 30 Jahre sind, senden Ihre Bewerbung (Lebenslauf & „Motivationsschreiben“) per Post

bis zum 31.März 2012 an:

Alexander Kreft


5 spannende und ereignisreiche Tage mit jeder Menge Infos, Schulungen, Herausforderungen und Spaß erwarten Euch!


Auszug aus dem Programm:

Fachreferate
Besuch AIDASol
Besuch Rostocker Brauerei
Etikettenkurs (Knigge)
SchuJu
Bacardi / Steffen Lohr
Mike Meinke
Pouring- und Nosingtest


Die Teilnehmer werden bis zum 15. April 2012 benachrichtigt und erhalten alle notwendigen Infos, um sich vorbereiten zu können.

(Jeder Teilnehmer hat eine Selbstbeteiligung von € 100,- zu entrichten und sich um An-und Abreise zu kümmern. Kosten für Übernachtungen, Mittag - und Abendessen inkl. Getränke, Besuch AIDA & Brauerei und Kursusgebühren trägt die DBU).

Ein Projekt der Deutschen Barkeeper Union e.V.

Samstag, 10. März 2012

Events der besonderen Art

oder Triobar & Rum-Club präsentieren ihr neues Programm

Unsere Termine im März

 Freitag, den 16.03. Künstler im Rausch
Am Freitag präsentieren wir einen Abend ganz im Zeichen der Barkultur.
Peter Eichhorn plaudert aus dem Nähkästchen der Berliner Boheme über berühmte Trinker und deren liebste Aufenthaltsorte, während wir dazu ein buntes Cocktailmenu ganz im Zeichen der Goldenen Zwanziger mixen werden.
Seid dabei, wenn sich Barkultur und Künstlerszene im Rausch vereinen...
18.00 - 21.00 Uhr    Kostenbeitrag 49.- €, Reservierung erforderlich! 0163-2075677
nur noch 6 Plätze frei!!!
Daher öffnet der Rumclub an diesem Tag erst ab 21 Uhr!

Freitag, den 23.03. Triobar & Rum-Club Sushi-Night
Zu diesem Treffen der Sushi-Fans braucht man eigentlich nichts mehr zu sagen.
Der Rohe Botschafter rollt seine süchtigmachenden Rollen und
unsere Gäste versuchen das delikate Buffet zu besiegen.
Wie immer beginnen wir um 20.00 Uhr.
Das Sushi-Buffet kostet 17.- € exklusive der Getränke.
Reservierung unbedingt erforderlich! 0174 99 46 591

Samstag, den 24.03. Rum & Schokoladen 
Was heisst hier lieber Rum oder Schokolade? Besser wäre doch Rum & Schokolade!!!
Rum und Schokolade sind ein wahres Dreamteam für die Zunge, beim Tasting Rum und Schokolade erfahren Sie alles rund um den beliebten Zuckerrohrschnaps und das vielfältige Kakaoerzeugnis.
8 Schokoladen werden mit 8 Rums verkostet, dazu gibt es Wissenswertes und Anekdoten.
Beginn 16:30 Uhr, Kostenbeitrag 79,00.- €, Anmeldung erforderlich! 0174 99 46 591


Rum & Käse ist kein Käse
 

Freitag, den 30.03. Rum & Käse
Foodpairing at its best oder manchmal sind wir gern etwas verrückt...

Fritz Lloyd Blomeyer, gelernter Käser, beliefert unter anderem die Berliner Spitzengastronomie.
Dirk Becker, bekennender Rumfan & Rum-Experte, versorgt die Berliner mit bestem Rum.
Während einer Küchenparty lernten sich die beiden kennen und dort haben sie auch den Plan ausgeheckt, ein Rum & Käse Tasting zu machen! Fritz Lloyd Blomeyer entführt sie eine neue Geschmackswelt in Form von fünf Käsen, während Dirk Becker diese kombiniert mit fünf Rums!
Dazu erfahren Sie viel über Käse und Rum und warum Käse & Rum nunmal kein Käse ist!
Beginn 20:00 Uhr, Kostenbeitrag 45.- €, Reservierung erforderlich! 0174 99 46 591
 
Samstag, den 31.03. Rum & Zigarren Tasting 
Erleben Sie in unserer gemütlichen Raucher-Lounge, die Kombination aus Cigarren und Rum kennen. Lassen Sie sich in unserem Seminar von der Besonderheit und Vielfalt handverlesener Longfillercigarren und dem dazu ausgesuchten Rum verzaubern.
Sie erhalten 3 Longfiller Cigarren aus der Dominikanischen Republik und dazu verkosten Sie sieben Rums. Beginn 19:00 Uhr, Kostenbeitrag 79,00 €, Anmeldung erforderlich! 0174 99 46 591


Weiter Infos unter http://www.rum-depot.com
Anmeldung/Reservierung unter dirk@drum-cigarclub.de oder0174 99 46 591

Donnerstag, 8. März 2012

Das Duell der Competition-Stars

oder diesmal war Rene Förster der Sieger...

Die Qualifizierungsrunde der World Class in Dresden war wirklich eine reine Freude und speziell das Kopf an Kopf Rennen der beiden Favoriten war Unterhaltung & Barkultur auf höchstem Niveau.

Die beiden Videos zeigen das Finale der beiden Star-Bartender...


Mittwoch, 7. März 2012

Die World Class-Ergebnisse aus Dresden

oder Dresden hat einen echten World Class-Krimi präsentiert...

Im Finale der World Class 2012 in der Dresdener Twist-Bar waren nach den Drink-Präsentationen zwei Teilnehmer auf dem ersten Platz bei exakt gleicher Punktzahl (235),
daher fiel es der Jury ganz besonders schwer und entschied sich für ein Stechen der beiden Kontrahenten.
Rene Förster und Torsten Spuhn nahmen mit Begeisterung die Herausforderung an und präsentierten ihren persönlichen Lieblingsdrink.
Am Ende siegte dann Rene Förster mit seinem World Class Drink:

Point of View

Gratulation an alle Teilnehmer
Ergebnisse Worldclass Dresden
Rookie Marlon Kutschke
3. Platz Matthias Straka
2. Platz Torsten Spuhn
1. Platz Rene Förster

Sonntag, 4. März 2012

Worldclass goes Dresden

oder meine Lieblingsnachbar-Stadt wird Asian Infused...



Marian Beke rockt die Twist-Bar und zeigt Worldclass-Drinks Asian infused.
Die Twist-Bar ist eine der besten Adresse unseres Landes
und jeder gute Cocktailfan hat zumindest schon etwas von ihr gehört.
Selbst Cocktail-Gurus wie Gary Regan schätzen die Kreationen des Teams um Rene Förster
und so manche Karte der Bar wurde schon frech kopiert von anderen Bars.
Die Twist-Bar ist keine einfache Hotelbar einer grossen Hoteleriekette,
sondern eher das Aushängeschild der Barkultur der Inside-Hotels.

Umso schöner wird daher bestimmt die Worldclass-Session dort,
ich freue mich schon sehr darauf...

WORLD CLASS FLIGHT 3
Dienstag 06.03.2012 14.00 Uhr Twist-Bar Innside-Hotel Dresden
Thema: ASIAN INSPIRED mit Marian Beke / Nightjar London

Ein ganz besonderer Tag in Twist und in Dresden... Marian Beke aus London zeigt asiatische Inspirationen bei Drinks. Marian Beke ist einer der weltbesten Bartender und zu Gast bei uns. Lasst euch diese Chance nicht entgehen...

Samstag, 3. März 2012

Pret a Diner

oder warum ein Pop-up-Restaurant auch so schön sein kann...
 
Ein kleines Berlin-Pamphlet verführt zu weiteren Aufenthalten in Berlin


 
Pret-a-Diner ist wieder in der Stadt und wieder einmal begeistert sowohl die Location als auch das Essen. Nicht alle Gänge trafen meinen Geschmack, aber es gab auch keinen Ausfall oder andere Faux-pas der Küche. Die drei Gänge waren stimmig und auch wenn der erste nicht so mein Fall war, so war auch dieser spannend. Kofler zeigt mit seinem Pop-up-Restaurant was mit Cateringsystem auch möglich sein kann und verwöhnt in der neuen Location sowohl Auge und Zunge, als auch das Ohr.

 

Die Kochcrew in ihrem kleinen Reich


 
Das Personal scheint aus der ganzen Welt zusammen getrommelt zu sein und so passt es ganz wunderbar auch zu dem bunt zusammen gewürfelten Publikum. Besseren Service habe ich durchaus auch in Berlin schon erlebt, aber es gab auch nie richtigen Grund sich zu beschweren. Die Küchencrew hat einen tollen Job abgeliefert, auch wenn die grossen Namen und Kreativen des Menüs schon längst abgereist waren.
Doch neuer Sterne-Nachschub soll ab März wieder da sein...

 

Streetstyle statt Sternelaken
Das Interior-Design des Pop-up-Restaurants ist eine wahre Augenweide und ständig gibt es neues zu entdecken, eine Horde von toten Nagern und Vögeln beheimatet hygienetechnisch problemlos das Areal.
Streetart gibt es ebenso zu entdecken und auch wenn der gesamte Restaurantbereich aussieht, als wäre er einfach schnell aus dem Fundus eines Theaters aufgefüllt worden. So zeigt sich im Gesamterscheinungsbild des Pret-a-Diner schnell der excellente Geschmack eines Interiordesigner der Spitzenklasse.
 
Die Substanz des Hauses ist angeschlagen, doch die Bewohner hier sind schon länger tot.
Die Location des Münzclub hat einerseits seine besten Tage schon lange hinter sich, verfügt aber über unheimlich viel morbiden Charme der Extraklasse und man wandelt in den Treppenhäusern stets zwischen Ruinengrusel und Entdeckercharme. Einfach sehenswert!
 
Zuweilen gleichen die Wege durch die Treppenhäuser einer Expeditionsroute
Mein persönliches Fazit:
Die Küche wurde hier nicht neu erfunden und auch das temporäre Restaurant nicht, doch für jeden Restaurantgänger und Foodfan gibt es hier einiges zu entdecken.
Ich freue mich schon auf die nächste Station des Pop-up-Trupps um Herrn Kofler und seinen creativen Köchen...
 

Freitag, 2. März 2012

Drei Jahre Barfly

oder endlich mal wieder bei Frau Celik zu Gast...

Meryem und ich kennen uns nun schon einige Zeit  und Barfly höre ich wirklich gern,
sofern ich die Zeit dafür finde, aber zum Jubiläum der Sendung durften wir uns auch nochmal zu Wort melden und die Aufnahme der Sendung hat wirklich sehr viel Spass gemacht...


Doch was euch in der Nacht von Freitag auf Samstag erwartet, 
das kann man auch bei Radio Eins lesen!!!

Drei Jahre Barfly

mit Dirk Becker, Mike Meinke & Thomas Pflanz
Es gibt sie also doch noch: Die Flüsterstuben. Die sogenannten Speakeasys. Zumindest in Berlin-Schöneberg.
Die Triobar und der Rumclub sind umtriebig und wechseln öfters den Standort. Die Von-außen-nicht-erkenn-bar lädt zum Entdecken ein und schon am Eingang des Rum-Depots steigt der Geruch von Zuckerrohrplantagen in die Nase. Die rumgeschwängerte Luft entführt den Gast in die Welt der Piraten & Schmuggler, vorbei an alten Rum-Fässern, Schatzkisten, Barglobus und Tiki-Regalen voller Rum-Raritäten, taucht man in die 20er/30er Jahre zurück in die Zeit der Prohibition. Dunkles Holz, schummriges Licht, in der Raucherlounge knistert der Kamin, eine feine kleine Zigarrenauwahl steht bereit und antikes Barzubehör erinnert an längst vergangen Zeiten zwischen Tiki-Cult und Seefahrergeschichten.
Rum-Botschafter und German Rum-Fest Initiator Dirk Becker bietet ein stolzes Rückbuffet von 500 Rum-Raritäten und lädt zu Schulung und Tastings! Triobar-Chef und Gastronom auf Abwegen Mike Meinke zaubert längst vergessen geglaubte Cocktails, schult Bartender und bietet Schnupperkurse, für solche, die es werden wollen. Ein Muss für Barflys!

In der zweiten Stunde Barfly sprechen wir mit Barexperte Thomas Pflanz (Viktoriabar) über Rum & Musik… die Entwicklung des Rums in der Barkultur und schnuppern hinter den Tresen: Wer trank was!

RUM DEPOT Apostel-Paulus-Str. 35
Berlin-Schöneberg
030-77 00 88 11

Donnerstag, 1. März 2012

Das Junior Camp probt

oder die Worldclass 2012 macht Station in Berlin...

Die inoffizielle Weltmeisterschaft der Bartender ruft zu den Shakern!!!
Bartender nutzt eure letzten Chancen für ein Ticket zu den GSA-Finals
und wer sich noch unsicher ist - dem empfehle ich das  Junior Camp der Barlife Experience Tour.
Wir laden alle Bartender zum grossen Vorbereitungstraining für die Worldclass ein.
Am 6.3.2012 in Dresden und am 7.3.2012 in Berlin sind Vorausscheidungen für die Finals der GSA-Worldclass-Tour und wir wollen euch darauf bestens vorbereitet wissen.
Kommt am 05.03.2012 zu unserem Trainingscamp,

präsentiert euch dort schon mal im Trainingsmodus 
und lasst euch individuell coachen.

Auch Anfänger sind ausdrücklich hiermit angesprochen...


Das grosse Training & Coaching für die Worldclass 2012
Barlife Experience Tour - Junior Camp
15.30 - 18.00 Uhr
Galander
Großbeerenstraße 54, 
10965 Berlin

Marian Beke

oder die Worldclass und der Magier der Bar...

Jörg Meyer hält ihn für einen der talentiersten Bartender unserer Zeit und ohne Widerworte meinerseits (was mir selten bei Aussagen von Herrn Meyer gelingt) würde ich das sofort unterschreiben.
Eine wahre Freude sind die Videos mit ihm, die man reichlich bei Youtube entdecken kann.
Er hat eine unglaubliche Präsenz, ist ein toller Gastgeber und mixt in eleganten Stil, der dazu noch extrem rasant ist. Seine Drinkideen sind extrem verrückt und genauso delikat und im Nightjar setzt er all dies mit einer unglaublichen Liebe zum Detail brilliant um.
Doch genug geschwärmt, es wird Zeit diesen Bartender live zu sehen, daher kann ich euch nur empfehlen meldet euch zu den Worldclass-Workshops an

Dresden 06.03.2012 14.00 Uhr  Twistbar Berlin 07.03.2012 14.00 Uhr Immertreu Frankfurt 20.03.2012 14.00 Uhr Ort gebe ich noch bekannt


Anmeldungen unter weareworldclass@haebmau.de (beruft euch auf Mike Triobar!!!)

Mittwoch, 29. Februar 2012

Das gibt es nicht alle Tage

oder manche Drinks sogar nur alle 4 Jahre...

Ein besonderer Cocktail ganz speziell zu Ehren eines besonderen Tages,
davon gibt es einige, aber ein Cocktail der nur alle 4 Jahre angeboten,
das ist wirklich etwas sehr spezielles.
Doch auch der heutige Tag ist es etwas sehr spezielles, eine kleine Laune der Mathematik
und der "Kalenderwissenschaften", mit diesem Drink stosse ich heute mal an:
Auf all die, die an diesem Tage Geburtstag haben!


Cheers!!!


THE LEAP YEAR COCKTAIL by Harry Craddock / Savoy Cocktail Book

2 oz Booth's Gin
1/2 oz Grand Marnier
1/2 oz sweet vermouth
1/4 oz fresh lemon juice
1 lemon twist, for garnish
Stir and strain into a chilled cocktail glass. Add the garnish.

Montag, 27. Februar 2012

Ein Haus mit vielen Gesichtern

oder wie eine eigentliche Top-Adresse sich selbst demontiert...

Der Name des Hauses sei hiermal nicht genannt, aber dutzende Bartender der Stadt wissen wohl schon längst, warum ein Club, der nach einem Stadtteil im Londoner West End benannt ist, so einen schlechten Ruf hat.

Man kann die schönste Location der Stadt haben, tolle Gäste und wirklich internationalen Flair, aber wer soviel Personal verheizt und dazu noch schlecht behandelt, der sollte sich nicht wundern, wenn man inzwischen als schlimmstes Haus der Stadt das interne Ranking der Barszene anführt.

Das was dort Personalpolitisch abläuft grenzt geradezu an Selbstmord ...


Mittwoch, 22. Februar 2012

Bollywood ruft

oder nach der Berlinale nun der Disaronno-Mixingstar...

Disaronno ruft auf zum Mixwettbewerb und mit Sicherheit lockt auch der Sieger-Preis der Competition so manchen Wettbewerbsscheuen Starmixer wieder mal ins Rampenlicht Disaronno sucht nicht nur nach einem neuen Signature-Cocktail, sondern vor allem auch nach einem charismatischen Startender, der sein Können dann auch in einer Bollywood-Produktion unter Beweis stellen darf.

Disaronno läuft in Deutschland unter der Regie von Campari und ihr Brand Ambassador für den italienischen Likör, der mehr als nur ein einfacher Amaretto ist, ist der überaus geschätzte Herr des Barrooms:  Emanuele Ingusci! Für mich einer der besten Bartender und das er der Charmanteste ist, daran besteht nunmal gar kein Zweifel. Mehrfach hatte ich schon die Ehre in seinem kleinem Barjuwel hinter dem Tresen zu stehen und bewundere es immer wieder wie sehr ihn seine Gäste verehren.
Der Mann ist ein wahrer Mixingstar, und betreut deshalb natürlich auch die Vorentscheidungen und das Finale des Disaronno-Mixingstar-Wettbewerbs.
also wer Interesse hat der sollte mal hier reinklicken

Dienstag, 14. Februar 2012

Yuna Pics

oder der geniale Blog der Fotogräfin...

wahrscheinlich kriege ich dafür jetzt schon wieder Ärger mit der kleinen Soon, den sie mag es gar nicht, wenn man sie irgendwie besonders lobt oder hervorhebt, aber das ist mir schnurzpiepe...

Soon und ich haben uns kennengelernt, als sie mich nonchalant einfach mal in ihrer Schicht anpöbelte
und schnell bemerken musste, das sie gerade kein Opfer vor sich hatte, sondern einen wehrhaften Gast.
Wir pöbelten uns in bester Laune noch 10-15 Minuten weiter an und dann fragte ich sie, ob sie nicht vielleicht einen neuen Job suchen würde. So lange ich sie angeschnauzt hatte war sie extrem tough, doch so bald ich sie lobte - da fühlte sie sich sichtlich unwohl. Typisch SOON

Inzwischen ist Soon meine feste Fotofrau bei der Barlife Experience Tour und ihre wahnsinnig guten Bilder sind auch ein Grund, des riesigen Erfolgs dieser Workshop-Reihe für Bartender.

Soons Auge für Details und ihr besonderes Gespür für Atmosphäre sind einfach nur genial.

Liebe Soon, denk nicht mal daran hier eine Gegendarstellung zu kommentieren, dutzende Barlife Experience Fans würden dir rabiatt entgegenhalten, wie sehr sie deine tollen Bilder lieben.

Wer mal Soons Sichtweisen folgen will, der schaue mal hier rein...