Montag, 8. Juni 2009

Der Neukoellner-Brombeer-Cup

oder warum heute Triobar goes Reingold leider ausfaellt...

Wie ich es ja schon angekuendigt hatte, mixe ich heute beim Cocktailcup von Loeffelsend und dachte wenn ich da schon mitmache im Bereich Fancy, dann soll es auch Spass machen und vielleicht ein wenig anders sein, als es viele von mir erwarten.
Eine Berliner Veranstaltung braucht auch einen Drink mit Berlinbezug, so erfand ich den Neukoellner-Brombeer-Cup. Der Drink sollte ein wenig vom Charme dieses Berliner Underdog-Bezirks verspruehen, so war fuer mich schnell klar der Drink brauchte eine wilde Mischung, etwas verzweifelte Balance, Energy ohne Ende, ein wenig deutsche Wurzeln und etwas orientalischen Flair. Ob er der Jury schmeckt???

Der Neukoellner-Brombeer-Cup:
4,5 cl Schinkenhaeger Jubilaeumsausgabe
2,0 cl Brombeerlikoer
0,5 cl Yeni-Raki (im Zerstaeuber)
Saft einer halben Limette
4-5 Brombeeren
2 Scheiben Gurke
mit Red Bull auffuellen

Schinkenhaeger, Brombeerlikoer, Limettensaft, Gurke und Brombeeren in den Shaker auf krasskalten Eiswuerfeln voll ruettlien und dann abziehen und servieren im Plastikbecher, mit Red Bull auffuellen, dann mit Yeni-Raki bestaeuben und 2 Gurkenscheiben, sowie 3 Brombeeren als Deko...

Kommentare:

  1. Hört sich ein bisschen pervers an .. aber .. wer weiss ... *g*

    AntwortenLöschen
  2. warum hast Du denn kein Pulco benutzt? Hast Du Dir etwa doch etwas ausgerechnet?

    AntwortenLöschen
  3. schönes Konzept, biste fernab vom Mainstream - aber genau so werden trends gemacht - vielleicht gibt es den Cocktail demnächst in Neukölln auf der einen oder anderen Karte

    AntwortenLöschen
  4. Meinen Satirebeitrag haben viele leider doch sehr ernst genommen. Ich wollte mal den allgegenwaertigen Obstkorbschnitzern brachial etwas entgegensetzen. Plastikbecher und sonst keinen Chichi...
    Jedoch wurde die Sache von allzu vielen immer noch sehr ernst genommen, naja vielleicht war es doch der falsche Weg! Allerdings ist mir gestern Abend noch etwas anderes dazu eingefallen, doch davon demnaechst mehr!

    AntwortenLöschen