Donnerstag, 6. August 2009

Soziale Verantwortung des Bartenders

oder ein heisses Eisen

Vor langer Zeit wagte Stephan Berg vom Bitters Blog ein heisses Eisen anzugehen, bei ihm ging es um die Frage wie man mit schwangeren Frauen, die dazu noch in einer Bar sind und Alkohol trinken umgehen sollte bzw was man davon haelt. Ich fand das war ein sehr mutiges Thema, denn es ist eine Diskussion die gern zu sehr stark polarisierenden Meinungen neigt. So entwickelte sich dieser Blogeintrag auch recht schnell zu einem ueberaus erbitterten Kontroverse zwischen einigen Teilnehmern.

Ich hielt mich groesstenteils heraus dabei und ueberpruefte mein eigenes Verstaendnis fuer und wieder des Alkoholkonsums allgemein und speziell der Verantwortung des Barbesitzers gegenueber seinen Gaesten.

Natuerlich bin ich ein strikter Gegner der Prohibition, aber ich bin mir auch bewusst das Alkohol eine der letzten legalen Drogen in Deutschland ist. Ich weiss auch sehr wohl von den Alkoholtoten und den vielen Alkoholikern in Deutschland, das ist es halt auch was mich immer wieder so intensiv ueber das Thema nachdenken laesst.
Soll ich mich freuen ueber einen Gast der mich sehr regelmaessig zweimal die Woche besucht und bei mir in der Bar trinkt oder sollte ich mir eher Sorgen um ihn machen???
Ab wann sollte ich Gaeste den Drink verbieten und sollte ich so etwas ueberhaupt tun? Sind wir nicht alle Individuen die fuer sich selbst entscheiden muessen??
Ja - aber habe ich nicht auch eine gewisse soziale Verantwortung und kann ein Alkoholiker wirklich frei entscheiden was gut fuer ihn ist??
Und ab wann ist man eigentlich Alkoholiker?
Bartender, Gastronomen, Winzer, etc. zaehlt man eh schon zur Gruppe der nahen Alkoholiker aufgrund des Arbeitsbereiches und Umfeldes und zuweilen kann ein Krankenkassenwechsel dadurch durchaus erschwert werden.

Was ist mit alkoholfreien Drinks in der Bar? Viele Bartender schaetzen diese keineswegs sonderlich und auch ich war frueher kein grosser Freund dieser Getraenkekategorie. Inzwischen bin ich zwar kein Riesenfan von alkoholfreien Cocktails, aber ich habe mich intensivst mit ihnen auseinandergesetzt.
Warum??? Weil meine Frau waehrend ihrer Schwangerschaft sich beschwerte, das fast alle Bars alkoholfreie Drinks stets vernachlaessigen wuerden, sie aber nunmal schwanger sei und trotzdem gerne in Bars gehe, aber deshalb nicht nur fade Saftmischungen (a la Coconut-Kiss,...) trinken wolle. Seitdem habe ich mich an vielen neue Ideen versucht und auch an alkoholfreien bis alkoholarmen Klassikern gearbeitet und es geht... man muss es nur auch wirklich wollen!!!

Hier mein Tip fuer den Sommer:

ein Tumbler und 5 Eiswuerfel rein...
Darauf dann:
4 cl San Bitter (alkoholfrei)
10 cl Sekt Cantor (alkoholfrei)
6 cl Mineralwasser
1 Zitronenscheibe & Orangenzeste
alles kurz verruehren und wohl bekomms...

Kommentare:

  1. Klingt quasi wie ein Aperol Sprizz ohne Alkohol :D


    Hier, auch ich habe kürzlich einen wirklich trinkenswerten alkoholfreien Drink "entwickelt":
    http://glas-und-inhalt.blogspot.com/2009/08/jungbrunnen-die-zweite.html

    AntwortenLöschen
  2. Wenn alle Wirte sich solche Gedanken machen würden, sähe unsere Welt um einiges besser aus. Leider ist das Gewinndenken meist vorherrschend. Deshalb auch das oft ungepflegte, fantasielose Angebot alkoholfreier Getränke. Das Ueberangebot an alkoholführenden Betrieben hat sich die Gastronomie selber zuzuschreiben, da sie sich für die Liberalisierung eingesetzt hat. Und so muss möglichst schnell viel verdient werden.

    AntwortenLöschen