Freitag, 21. August 2009

Du traust dich nichts mehr

oder die Leichen im Keller



Vor kurzem erhielt ich mal wieder viel Kritik, weil ich die DCM so stark kritisiert habe, einige Kollegen von der DBU meinten nun mich deshalb attackieren zu muessen und sprachen mit Auftraggebern und anderen, das mein Verhalten falsch sei.
Ich wiederum sprach die Herren und Damen direkt an, die Leute die sich da die Kritik anhoeren durften, wussten von wem sie kommt. Mit Sicherheit bin ich kein leichter Zeitgenosse, aber man kann mit mir reden und streiten. All denen die da Kritik mir gegenueber aeussern wollen, koennen das gerne tun, ich habe ein offenes Ohr dafuer.
Fabian aus der DBU tat dies ganz souveraen und ich habe ueber seine Kritik auch lange nachgedacht und davon auch einiges beherzigt. Wenn andere jedoch nur poebeln oder mich als Querulant betiteln und dann auch noch bei meinen Auftraggebern sich beschweren, dann sollten sie vielleicht mal lieber in ihre Hosen schauen, ob sie nicht vielleicht genug Eier in der Hose haetten, um mich direkt anzusprechen.
Nein, ich werde hier keinen Namen nennen!

Vor kurzem hatte ich eine Bartenderveranstaltung bei der mich ein geschaetzter Kollege ansprach und mir erklaerte das ich ja so ruhig geworden sei. Frueher waere ich noch stuermisch mitmarschiert, waehrend ich mich heute nichts mehr trauen wuerde.
Frueher haette ich die Leichen oeffentlich in den Keller geschleppt und heute wuerde ich fast nichts mehr sagen. Dieser Kollege ist kein DBU-Mitglied, aber es zeigt schoen auf wie unterschiedlich man wahrgenommen wird.
Fuer einige bin ich der ewige Querulant und Brandstifter und andere finden das ich mich inzwischen nichts mehr trauen wuerde. Ich sehe das ein wenig anders, hier meine ganz eigene Meinung dazu:
Ich habe so manchen Kampf ausgefochten in der Barszene und mit Sicherheit habe ich dabei auch einige Fehler gemacht. Vielleicht bin ich auch ruhiger geworden, aber meine Leidenschaft ist immer die Barkultur gewesen und das wird sie auch immer bleiben. Wenn mir etwas nicht passt, dann sage ich es und lasse mir auch den Mund nicht verbieten, aber auch ich habe gelernt das man zuweilen besser zuhoeren muss und auch andere Meinungen respektieren sollte. Respekt erhalten all die von mir, die sich auch respektvoll verhalten. Wer anonym nur rumstaenkert, der braucht nicht hoffen von mir nett behandelt zu werden. Wer hinter meinem Ruecken schlecht von mir spricht, der sollte nicht erwarten, das ich ihn respektvoll behandle.
Barkultur ist mein Herzblut und daher sehe ich zuweilen auch nicht alles durch eine rosarote Brille der Freundschaft, aber jeden dem Barkultur wirklich am Herzen liegt, der weiss das ich dafuer auch tagtaeglich kaempfe. Vielleicht sieht man das nicht immer, aber vielleicht braucht man es auch nicht immer zu sehen...

Kommentare:

  1. Dein Blog entspricht wohl eher dem eigentlichen Sinn eines Blogs. Es ist mehr ein Online-Tagebuch und unterscheidet sich dadurch von vielen anderen Blogschreibern da draußen. Trotzdem richtet es sich doch in gewisser Weise an die Öffentlichkeit. Ich finde, schon aus Gründen der besseren Lesbarkeit könntest du mehr auf deine Rechtschreibung achten. Dein Text muss ja nicht fehlerfrei sein, aber ein gewisses Niveau sollte doch gewahrt werden.

    AntwortenLöschen
  2. Ich werde es beherzigen und vielleicht darf ich auch eine Bitte aeussern:
    Wer im Anonym-Modus postet, der kann trotzdem seinen Namen druntersetzen!!
    DANKE
    PS Falls sich Leute wundern sollten, warum ich keine Umlaute schreibe, der Rechner hat nur eine US-Tastatur...

    AntwortenLöschen
  3. auch bei US-tastaturen (zumindest bei macs, aber die sind ja sowwiso dat beste wo jiebt!) sind umlaute zu finden. such, such '-)

    AntwortenLöschen