Dienstag, 20. April 2010

Mein erster Bio-Fair Trade Cocktail

ein Cocktail kann auch Fair und Bio sein...

Anfang Mai ist die Barzone in Berlin und am Abend des ersten Messetags ist traditionell die Bartour der Barzone...
Wir sind dieses Jahr auch wieder in der Bartour und das ist unser Signature-Drink zur Bartour und für mich auch der Auftakt eines neuen Projekts: Bio und Fair Cocktails

Fairway Green do Brasil

Cachaca verzaubert Ananassaft versüsst vom brasilianischen Zucker und in Balance gebracht von delikater Orangenmarmelade und Limette
Ein brasilianischer Frühlingsgruss an Berlin...
8 €

"Der Drink ist eine Variation vom Marmelade-Sour do Brasil, doch das besondere an dieser Variante ist, das er ausschliesslich aus Bio oder Fair Trade-Produkten gemacht ist. Der Cachaca von Sera des Almas ist Bio-Siegel zertifiziert, der Zuckersirup Homemade aus Fair Trade Rohrzucker, die Orangenmarmelade ist ebenfalls mit dem Bio-Siegel versehen, die Eier aus Bio-Freilandhaltung und die Limetten sind Bio-Limetten."

Dazu gehen noch 2 €uro des Drinks, als Spende an ein brasilianisches Waisenhaus das sich um Strassenkinder aus Rio kümmert


Ab Mai werde ich dann immer einen, möglichst Fairen Cocktail haben, der aber auf jeden Fall 100% Bio ist. Für mich ist das der erste Schritt zu einer faireren Cocktailbar und einer Umorientierung in Bezug auf ein stärkeres Umweltbewusstsein hinter meinem Tresen. Wenn man mal genauer hinsieht und sich nur etwas mehr Mühe gibt, dann kann man schon einiges in Bezug auf Umweltschutz, fairen Handel und Energiesparen tun.
Der eine oder andere mag jetzt glauben, das ich spinne oder über Nacht zum Ökoonkel geworden bin, aber das ist nicht so. Schon seit langem überlege ich wie man seinen Gastrobetrieb auch etwas grüner führen kann und dabei auch noch Geld spart.
Letztes Wochenende habe ich mich mit sehr vielen Leuten dazu ausgetauscht und unterhalten, besonders intensiv mit Benjamin Schweitzer von oecocommunity, er hat mir viele Ideen mitgegeben, wie so eine Bar sein könnte und wo vor allem noch viel grünes Einsparpotential liegt. DANKE BENJAMIN!!!

Der erste Schritt wäre hiermit also getan und ich würde mich sehr freuen, falls der eine oder andere Gastronom mitziehen würde...

Kommentare:

  1. interessanter Ansatz in einer Welt in der gern Geheimniskrämerei betrieben wird. (man denke da nur an die Reifezeiten). kein philosophischer Diskurs, sondern eine konkrete Umsetzung - die größte Haerausforderung besteht wohl darin, entsprechende Spirituosen zu finden. bin gespannt wie das Resümee ausfällt und wie es weiter geht...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dietrich,
    ja einfach wird das sicherlich nicht, aber ein Versuch sollte es wert sein. Doch ich bin überrascht wie viele Cocktails sich schon problemlos auf Bio und Fair umstellen lassen, ohne das sie unebedingt viel teurer werden und noch wichtiger, ohne das sie im Geschmack verlieren. Eine Caipi oder eine Thommys Margarita kann problemlos umgestellt werden.
    Danke für dein Feedback
    Ciao Mike

    AntwortenLöschen
  3. Hi Mike,

    ich habe für den tollen Gedankenaustausch zu danken! Es ist doch immer beeeindruckend, was sich für Möglichkeiten ergeben, wenn sich eben die Zeit nimmt die Dinge mehr als nur oberflächlich zu betrachten und Visionen angeht bzw. sie beginnt umzusetzen anstatt nur zu quatschen ...

    Freue mich auf weitere gemeinsame Aktionen.

    Keep going :-)

    Grüße aus Stuttgart,

    Benny
    von der oecommunity

    AntwortenLöschen
  4. Und noch was ... der oben beschriebene Cocktail "Fairway Green do Brasil" ist sogar ein öko-sozialer Cocktail ... also ganz große Schule.

    Danke Mike!

    AntwortenLöschen