Samstag, 13. März 2010

Gastro-TV


oder die Retter aus der Mattscheibe

Die Cocktailwelten verkünden es stolz als erster Blog:
SEM - Der Clubmacher ist das neue Gastro-TV-Projekt von Pro Sieben
und die haben sich dafür einen absoluten Kenner der Barszene ins Retterteam geholt.
Niemand geringeres als David Wiedemann ist im Team von Sem Köksal, einem erfolgreichen Gastro-Consultant und erfahrenen Clubbesitzer aus Hannover.
Deren erstes Meisterstück soll die Beat-Fabrik in Marwitz werden, einem etwas in die Jahre gekommenen Disco-Club in der Brandenburger Provinz. Die örtlichen Zeitungen berichteten schon darüber und hoffentlich schafft es der Club auch aus seinem Dornröschen-Schlaf zu erwachen. David, der gerade erst Vater geworden ist, dürfte das Beat-Fabrik-Barteam schon gehörig auf Trab gehalten haben. Wahre Highlights der Cocktailkultur darf man dort wahrscheinlich trotzdem nicht erwarten, aber David wird ihnen definitiv Speed, gute & schnelle Drinks, sowie Warenkunde beigebracht haben. Er ist ein harter Hund, aber wer bei ihm in der Schule war, weiss auch was arbeiten heisst.

Kommt die Rettung der Gastronomie also jetzt von der Mattscheibe?
Ich denke eher nicht und ich würde mir wünschen, hier würde mit mehr Nachhaltigkeit an die Sache herangegangen werden.
Rach, die Kochprofis und einige andere tummeln sich ja jetzt schon verstärkt bei den jeweiligen Sendern herum, aber kritisch wäre hier doch mal anzumerken:
Kaum ist abgedreht so sind auch meist die Profis weg und der Gastronom wieder ganz alleine gelassen.
Ein Bekannter von mir hat das auf schmerzlichste erfahren müssen. Er war der Gewinner eines TV-Formats a la Restaurant sucht Chef und vieles was der Sender vorher vollmundig versprochen hatte, war nachher keinen Cent mehr wert. Man liess ihn nach den Dreharbeiten einfach hängen und selbst das gewonnene Restaurant erwiess sich als tückische Falle. Natürlich hat er selber auch viele Fehler gemacht und fühlte sich schon als gemachter Mann, aber die Verantwortung dieses Untergangs nach nur einem Jahr, hat in meinen Augen auch RTL II mitzuverantworten.

Vielleicht ist das ja auch nicht telegen genug, einfach mal zu zeigen was einen Gastronom so alles beschäftigt und auf Trab hält, was oftmals nichts direkt mit dem Gast zu tun hat. Buchführung, Behördengänge, staatliche Auflagen, bezirkliche Reglungen,
Ordnungsamt, Finanzamt all das ist natürlich wahnsinnig langweilig, aber die Büroarbeit ist auf keinen Fall zu vernachlässigen. Mit Sicherheit lässt sich mit den bisherigen Gastro-TV-Formaten gut Quote machen, aber diese wird zum Teil auf den Rücken der Gastronomen gemacht, wenn auch diese sich natürlich "freiwillig" in die Obhut der Mattscheiben-Retter begeben haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen