Freitag, 12. Februar 2010

Tomatensaft ist im Flieger der Renner

oder warum dieses Zeug eigentlich nur im Flugzeug zu ertragen ist...

Das Tomatensaft im Flieger besser schmeckt als unten in einer Bar,
das klingt irgendwie schräg, aber dieses Studienergebnis der bayerischen Forscher erklärt, warum Passagiere in Flugzeugen so gerne Tomatensaft bestellen.

Tomatensaft schmeckt im Flugzeug einfach besser, den der Studie zufolge nehmen die Flugpassagiere den Geschmack von Tomatensaft bei dem im Flieger üblichen Niederdruck anders war als sonst unten auf der Erde. Der Tomatensaft wurde von den Testkandidaten bei Normaldruck deutlich schlechter benotet als bei Niederdruck. Beschrieben wurde er als muffig, so die Aromachemikerin Andrea Burdack-Freitag vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Holzkirchen im Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit".
Im Flieger bei Niederdruck traten den Angaben der Probanden zufolge angenehm fruchtige Gerüche und süße, kühlende Geschmackseindrücke in den Vordergrund.
Diese Testreihe erfolgte im Rumpf eines Flugzeuges (Airbus 310), dieser stand in einer Niederdruckkammer, um den beim Flug üblichen Niederdruck zu simulieren.
Viele der Testpersonen empfanden die für die Studie servierten Speisen & Getränke laut der Aromachemikerin Burdack-Freitag als eher fade. Nach Angaben der Wissenschaftlerin liegt das daran, dass die Geruchs- und Geschmacksschwelle bei niedrigem Druck höher liege.
Die Geschmacksschwelle bei Säurenändert sich in der Luft nicht, doch könne der Geschmack von Zucker und Salz beispielsweise in der Luft nur schwächer wahrgenommen werden - ähnlich als habe man einen Schnupfen.

Naja, mir schmeckt Tomatensaft weder oben noch unten und auch nicht bei Über- oder Unterdruck...

Kommentare:

  1. Na dann poste aber bitte auch den Link zum Quelle: dem spiegel online Artikel auf dem deine post basiert.

    AntwortenLöschen
  2. @Sanjay
    habe das als reine Nachricht per email erhalten,
    die Quelle war ein Gast, ein befreundeter Journalist der mir gerade die Quelle nannte.
    es ist eine DPA-Meldung gewesen, die er aber auch nochmal umgeschrieben hat. Inzwischen auch bei web.de zu finden. also wer ist jetzt die Quelle???
    dpa oder Spiegel-online???
    keep cool link folgt...
    bin jetzt aber erstmal bei Blog trifft gastro!

    AntwortenLöschen