Sonntag, 6. Dezember 2009

Der Fall Casa Bucco


oder was mir im Cocktailforum auffiel und eine unangenehme "Hanseaten-Quelle" präsentierte...

Ich lese gern und viel im Cocktailforum, vor allem schätze ich die Infos von den Blindtastings, die von manchen Cocktailliebhabern dort organisiert werden. Vor einiger Zeit organisierte Allesandro vom Cachaca-Blog, alias Kaptain, dort ein grösseres Cachaca-Tasting. Ich war gespannt auf die Ergebnisse, war mir aber eigentlich schon sehr sicher den Gewinner zu wissen, schliesslich vermutete ich den Casa Bucco mit im Tasting und dieser war ein Cachaca der Spitzenklasse.
Das Cocktailforum-Testerteam testete und der Casa Bucco kam auf den letzten Platz, ich war völlig überrascht und wollte schon an allen Testern öffentlich zweifeln. Ich ging an mein Backbord und drehte nochmal die Flasche auf und die Aromen, die da heraus strömten waren grandios wie immer. Dunkle warme Aromen dominiert von Rum-Rosinen und sanftem Honig, wie konnte es sein das so eine Aroma-Offenbarung den letzten Platz machte. Wieder überlegte ich an den Testern zu zweifeln, aber zwei Tage später ging ich in den Rum-Club und probierte auch dort nochmal den getesteten Casa Bucco und wieder war da dieser überragende Cachaca, der es mit so manchen Rum aufnehmen könnte. Okay! Entweder waren die Tester alles Geschmackszombies oder die Flasche hat einen Fehler und Allessandro hatte es beim umfüllen nicht bemerkt. Ich liess es schweren Herzens dabei beruhen, aber es grummelte weiter in mir; schliesslich hatte ich diesen Cachaca mehrfach empfohlen.
Einige Tage später bekamen wir von einem unangenehmen Gesellen aus Hamburg Besuch, der mit seiner Weinauswahl protzte und auch Spirituosen im Portfolio hatte. Er präsentierte sich als General- und Exklusivvertreter für Casa Bucco und stellte uns diesen Cachaca vor. Ich kam leider etwas zu spät und wusste nicht was ich im Glas hatte, ich probierte und entschied das das kein guter Cachaca wäre. Dirk grinste und zeigte mir die Flasche Casa Bucco, ich bezweifelte das was ich da sah und probierte erneut, das Ergebnis war das gleiche und das war alles andere als lobend für meinen ehemaligen Lieblingscachaca. Ich sagte das das nicht der richtige Casa Bucco ist und ich jetzt verstehen würde, warum dieser im Forumstest so schlecht abgeschnitten hätte. Dieser Vertreterhansel belächelte nur das Forum und bezweifelte deren Kompetenz und Testverfahren. Der Vertreter wurde mir generell immer unsymphatischer und ich entschied ihn schnell loszuwerden, doch selbst im gehen bot er mir noch so eine Ladung Billigwhisky an (12-15000 Liter) zu einem guten Preis, wie er wohl dachte...
Gestern nun traf ich Dietrich Flath vom Cachaca-Portal und probierte dort erneut eine Abfüllung vom Casa Bucco und auch diese war räudig im Gegensatz zu den alten Abfüllungen. Dirk, Dietrich und ich waren entsetzt!

@Cocktailforum-Testerteam
Sorry - das ich an Euch und euren Zungen gezweifelt habe, aber schade für Euch, das ihr nicht den alten Casa Bucco im Tasting hattet, der war wirklich eine Offenbarung!

@Generalvertreterhansel
Erst denken - dann Futterluke öffnen. Viel Erfolg mit dem Schrott!

@all
Hände weg von den neuen Abfüllungen des Casa Bucco, die sind es nicht wert...

Kommentare:

  1. Vielen Dank füe die Info...und meine Hochachtung für die Richtigstellung Gruß Tom

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen Beitrag zum Thema "Casa Bucco"! Ich war nach dem Tasting ebenfalls über sein schlechtes Abschneiden erschrocken. Sollte ich mich selbst gegenüber der Einzelvorstellung auf meinem Blog so getäuscht haben? Nun herrscht Gewissheit, dass die zweite Abfüllung deutlich hinter der Ersten zurückliegt.
    Zum Glück habe ich die neue Flasche in die Probenfläschchen gefüllt und die bessere Version immer noch zu Hause. :)

    AntwortenLöschen