Montag, 25. April 2011

Der Mann hat Stil

oder ich scheiss auf die Coupon-Mafia...
vor wenigen Stunden veröffentlichte Ulf Neuhaus auf Facebook einen überaus ehrlichen Text,
den möchte ich euch nicht vorenthalten:
2 für1... Fluch oder Segen?
von Ulf D. Neuhaus

Hallo liebe Schnäppchenjäger und Schnäppchengeber,

ich war noch nie ein Freund von Happy Hour oder dergleichen.Wenn ich versuche die Gäste über Preisdumping in meinen Laden zu locken,mach ich irgendwas verkehrt.

Trotzdem wagte ich den Schritt mit Dealy Deal Gäste für meinen Laden mit einem halben Preis zu locken. Wobei halber Preis nicht ganz richtig ist.Der Gastronom gibt zu dem Angebot 2 für 1 nochmal Prozente an DealyDeal ab.Bei Groupon sind es zu dem Deal nochmal 50 % die man zurückführt.Also verdient man als Gastronom fast null an der Geschichte.
Argumentation der Gutscheinanbieter,
...es kommen Gäste wieder die einen Gutschein erworben haben...
der größte Witz den ich je gehört habe
...was ich nicht wusste, dass Schäppchenjäger zu einer neuen Volksport-Art in Deutschland gehört...
warum nochmal in die Bar oder in das Restaurant wenn schon wieder nächste Woche 2-3 neue Angebote zum halben Preis stehen?
Nicht uns bringt es mehr Gäste oder Gewinn sondern Dealy Deal und Groupon mehr Umsatz und Profit.

Übrigens hat Groupon ein Angebot von ca.4 Milliarden US Dollar von Google abgelehnt ,die Firma zu verkaufen.Sicher um ihren Kunden treu zu bleiben und ihnen weiter Gäste und damit Gewinne zu bescheren.

Ulf Neuhaus


Ehrliche Worte eines (für mich) ganz großen Barmannes unserer Zeit,
einer der die Finger auf die Wunde legt,
aber auch der Kritik (egal ob berechtigt oder nicht) nicht aus dem Weg geht.


Ich betreibe eine Barschule, überaus erfolgreich sind wir im Segment der Cocktailschulungen für Laien, jede Woche rufen mich irgendwelche Coupon-Fritzen an und versuchen mir ihre Erfolgsmodelle aufzuschwatzen. Erfolgsmodelle allerdings nur für sie,
da sie eher an schnellen Gewinnen orientiert sind und nicht an langfristigen Kundenbindungen, sie davon eigentlich auch gar nichts verstehen.
Kurz vor Ostern rief wieder einer dieser Typen an und wollte mir erklären wie ich Kunden am besten in meine Barschule, oder auch Bar oder was auch immer bekomme.
Gutscheine im Modus 2 für 1, oder Coupons mit mindestens 50% Preisnachlass das ist die Patentlösung, das hilft immer und jedem.
Er erläuterte mir dann auch noch seine Kostenstruktur und das ich davon nur profitieren könnte, aber als ich im um einen Rabatt oder eine 2 for 1, bei seiner Kostenstruktur fragte, da sagte er zu mir:
Nein - das geht leider nicht, denn von irgendwas müsste sein Unternehmen ja auch leben.
Ich erklärte ihm dann süffisant, das es mir auch nicht anders ginge, aber falls ich demnächst Geldlagerprobleme hätte, wüsste ich ja jetzt wie ich sie wieder loswerden würde.
Faire Arbeit und gute Qualität haben nunmal ihren Preis und der ist nicht mehr Rabattfähig a la 2 for 1.
Es gibt ein hanseatisches Sprichwort, das sagt:
Ein Geschäft ist es nur dann, wenn beide Seiten davon profitieren!

Keine Kommentare:

Kommentar posten