Dienstag, 23. November 2010

Vodka, Vodka, Vodka

oder der ungeliebte Freund...

Vodka!?! Was kommt denn jetzt??? Fragt ihr euch vielleicht!
Will mich da einer bekehren, der selbst kein grosser Verfechter des Wässerchens ist???
Naja, ich gebe es zu - Vodka war nie mein Favorit im Backbord und die meisten
Vodka-Drinks halte ich für Softdrinks denen Alkohol - den besonderen Kick verleihen soll,
eine Aufgabe die an sich schon nicht hervorhebenswert ist.
Vodka jedoch ist der kleine Goldesel der meisten Bars, denn meist sind es die Vodkabasierten Cocktails oder Longdrinks, die vielen Bars das überleben sichern.
Bevor Vodkaproduzenten die Bartender als lohnendes Klientel erkannt haben, hatte die Spirituosenindustrie eher wenig Interesse an den Personen die hinter dem Tresen standen und ihre Gäste mit Mixgetränken versorgten. Vodkafirmen luden zuerst zu grossen Tastings und Produktpräsentationen die Barkeeperschaft in angesagte Locations. Vodkafirmen forcierten die Ideen des Flaschenverkaufs in Clubs und kopierten so gnadenlos die grossen Champagnerhäuser mit Magnum- und Doppelmagnumflaschen.
Die meisten Clubs verdienten sehr gut daran und so mancher Startender kam so das erste Mal mit Premiumprodukten in Berührung.
Doch leider überzogen es viele Marken gerade mit diesem Premiumgedanken und jede Woche beauftragten Vodkafirmen PR-Agenturen mit neuen Premiumlancierungen ihrer Produkte und immer abenteuerliche Ideen spinnten sich da einige Firmen und PR-Agenturen zusammen, während all dieser vermeintlichen Hoch-Zeiten des Vodkabooms aber vergass man völlig die Nachhaltigkeit und die Seele des Vodkas.
Die 18-fache Destillation und 1001 Filtration wirkten zum Schluß nur noch wie die Geschichte von den neuen Kleidern des Königs und verärgert drehten viele Bartender dem ehemaligen Segenspendeten Vodka einfach den Rücken zu. Längst waren die Bartender nur noch Statisten für die Marketing- und PR-Agenturen und ehe man sich versah waren vielen aus der Bartender-Szene lieber auf andere Spirituosen umgestiegen und überzeugten nun begeistert auch ihre Kundschaft davon. Der Vodka hat viel Kredit verspielt, aber bis heute ist er die meiste verkaufte Spirituose in Deutschland.

Ich mag ehrliche und gut gemachte Spirituosen, egal ob Whisky, Rum, Tequila oder halt auch Vodka.

Keine Kommentare:

Kommentar posten